48AF3A60-914C-4C95-B1E0-3397FF00C1E9 Created with sketchtool.
Calculator
Nordamerika, Finanzen, -1 Mitarbeiter
7E919FA3-84AA-4530-B42D-91BADB226992 Created with sketchtool.
  • Alle
  • APAC & Japan
  • Europa
  • Lateinamerika
  • Naher Osten, Türkei, Afrika
  • Nordamerika
  • Russland
7E919FA3-84AA-4530-B42D-91BADB226992 Created with sketchtool.
  • Alle
  • Finanzen
  • Regierung
  • Industrie / Produktion
  • IT & Telekommunikation
  • Einzel & Großhandel
$
Kalkulieren
Kalkulieren Sie das Sicherheitsprofil Ihres Unternehmens

Dies ist der ultimative Leitfaden zu den Kosten der IT-Sicherheit. Wählen Sie die Details, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen, um einen Einblick zu bekommen, welches Budget Ihre Branchenkollegen durchschnittlich für IT-Sicherheit ausgeben (je nach Region/Branche, Größe), welche Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, welche die größten Angriffsvektoren sind, denen sich die Unternehmen stellen müssen, wie viel Geld sie dadurch folglich verlieren und was Sie tun können, um Gefährdungen zu vermeiden. Calculator wurde als verstellbares Tool entworfen. Die dargestellten Daten können, basierend auf den Meinungen von Kunden und Kaspersky Lab, im Laufe der Zeit aktualisiert und/oder hinzugefügt werden.

Budget für IT-Sicherheit 2018

Daten bereitgestellt von 105 Befragten*
Nordamerika, Finanzen, -1 Mitarbeiter
Das IT-Sicherheitsbudget macht 28% der Gesamtausgaben für IT aus

durchschnitt

$ 9 583 565

durchschnitt

$ 9 583 565
Max.
$ 109 375 000
2018
2021
Erwartete Veränderung des Budgets für IT-Sicherheit in 3 Jahren
+ 9 %
jahr
2018
2021
Bedrohungen in den letzten 12 Monaten
Daten bereitgestellt von 112 Befragten*
Nordamerika, Finanzen, -1 Mitarbeiter
54%
Physischer Verlust von Geräten oder Medien
51%
Viren & Malware
43%
Unangebrachter Gebrauch der IT-Ressourcen von Angestellten
42%
Datenleck
41%
Unangemessenes Teilen von Daten über Mobilgeräte
38%
Elektronisches Datenleck von internen Systemen
37%
Vorfälle, die vernetzte Non-Computing-Geräte betreffen
37%
DDoS-Angriffe
36%
Phishing/ Social-Engineering-Angriffe auf Konten
35%
Gezielte Angriffe
35%
Cryptomalware/Ransomware
33%
Vorfälle, die Anbieter betreffen, mit denen das Unternehmen Daten teilt
33%
Vorfälle, die Cloud-Dienste von Drittanbietern betreffen, die das Unternehmen nutzt
33%
Vorfälle, die die IT-Infrastruktur eines Drittanbieters betreffen
32%
Vorfälle, die die virtualisierte Umgebung betreffen
21%
Angriffe auf Online-Banking-Dienste
21%
Angriffe auf zentrale Transaktions-/Backoffice-Systeme
20%
Finanzieller Verlust durch Angriffe auf ATM´s
18%
Angriffe auf Point-Of-Sale-Systeme (PoS)
66%
Aller Cyberbedrohungen
$ 1 477 516
Durchschnittliche Kosten eines Vorfalls
Empfehlungen

Obwohl Sie eventuell keine IT-Fachkraft in Ihrem Team beschäftigen, sollten Sie dennoch wissen, dass Sie irgendwann mit Malware zu tun haben werden - wenn Ihr Unternehmen mit finanziellen Transaktionen arbeitet, wird Ihr Unternehmen, früher oder später, ins Visier Cyberkrimineller geraten. Um diese Bedrohung effektiv anzugehen, sollten Sie eine vielschichtige Sicherheitslösung installieren, die Malware abwehrt, Ihre vertraulichen Daten vor Ransomware schützt und sicheres Banking ermöglicht.

Kleine- bis mittelständige Unternehmen, die im Finanzsektor Nordamerikas tätig sind, haben ebenfalls mit Cybervorfällen bei Cloud-Diensten Dritter und POS-Terminals zu tun. Um diesen Bedrohungen effizient entgegenzuwirken, sollten Sie Cloud-Sicherheit und eingebettete Systemsicherheitslösungen einsetzen.

Wollen Sie mehr Statistiken sehen?
Füllen sie dieses Formular aus, um den Bericht „On the Money: Growing IT Security Budgets to Protect Digital Transformation Initiatives“ zu downloaden.
Bericht downloaden
Brauchen Sie Hilfe bei der IT-Sicherheit?
Füllen Sie das Formular aus und Experten von Kaspersky Lab melden sich bei Ihnen
Kontaktiere mich
*Die Statistiken basieren auf den Ergebnissen einer Onlineumfrage von 6.687 Geschäftsvertretern von Unternehmen mit bis zu 4.999 Angestellten weltweit. Die Umfrage wurde 2018 von Kaspersky Lab und B2B International ausgeführt. Statistiken, die auf weniger als 30 Befragten basieren, sollten mit Vorsicht behandelt werden, da es sich hierbei um eine niedrige Grundlage handelt.

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unseren Websites kontinuierlich zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies auf dieser Website erhalten Sie mit einem Klick auf weitere Informationen

Akzeptieren und schließen